Schule für CranioSacral Healing

ganzheitliches Lernen seit 1994

NEWSLETTER 4/2017 der Schule für CranioSacral Healing


Liebe Interessentin, lieber Interessent,


Habt ihr auch einen schönen langen Sommer gehabt?

Ja, wir hatten einen schönen kleinen Sommerurlaub und in diesem Jahr konnte ich auch immer mal wieder ein entspanntes Stündchen in der Hängematte über dem Bach genießen.

Aber das Schönste und Wichtigste in diesem Sommer (fast) ohne Baustress war für mich eindeutig das große Ankommen im Heilhof, während und auch zwischen den vielen Seminaren in der Sommerperiode.

Die Heilhofwiese an einem Septembermorgen

Zum Beispiel beim Essen oder Aushängen auf der Heilhofwiese mit dem herrlichen Rund-um-Panorama über Streuobstwiesen, über Weiden mit grasenden Pferden, Kühen und Schafen, auf Wälder und sanft geschwungene weite Hügelketten. 

Oder beim Verweilen an einem der vielen schönen lauschigen Plätzchen um die Heilhof-Gebäude herum; dabei dem sanften Plätschern des Bächleins oder des Hofbrunnen zu lauschen oder dem Gesang der Vögel, den es in dieser Vielfalt und Fülle nur noch an wenigen Orten Deutschlands gibt. Und dabei den Blick schweifen zu lassen, zum Beispiel über die Formen und Farben des Hofgartens.

Und natürlich in den vielen Stunden im lichtdurchfluteten Seminarraum mit seinen 13 großen Fenstern ins Grüne. Hier hat sich in den letzten eineinhalb Jahren ein lichtvolles Kraftfeld aufgebaut, das die meisten, die den Raum betreten, gleich spüren. Einen schöneren Arbeitsplatz kann ich mir nicht vorstellen.

Ringelblumen im Hofgarten

Für die Cranio-Insider unter Euch möchte ich nun über eine neue Studie der Universität Göttingen zur Bewegung der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit sprechen und was sie für uns Craniosacral-Therapeut/innen bedeutet. Weiterlesen

Der Hofgarten, vom Seminarraum aus gesehen

Ich freue mich auf die bevorstehenden Seminare und wünsche Euch allen noch einen wunderschönen Herbst.


Mit herzlichen Grüßen